Merkliste anzeigen Detail
Bestand

Identifikation

Bestandssignatur

IB ECOPOP-Archiv

Zitierung

AfZ: IB ECOPOP-Archiv

Kurztitel

ECOPOP-Archiv

Bestandsname

ECOPOP - Vereinigung Umwelt und Bevölkerung
Historisches Archiv
(1970-2012)

Entstehungszeit

1970 - 2012

Umfang

2.90

Laufmeter

Kontext

Provenienz

ECOPOP - Vereinigung Umwelt und Bevölkerung

Geschichte / Biografie

Am 5. Juni 1970 fand sich auf Initiative von Prof. Dr. med. vet. Gottlieb Flückiger eine Arbeitsgruppe zusammen, die sich unter dem Namen "Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Bevölkerungsfragen (SAfB)" am 29. Juni 1971 formell als Verein konstituierte. Erster Präsident wurde der Berner Umweltbiologe Prof. Pierre-André Tschumi (1971-1972), gefolgt vom an der ETH Zürich tätigen Physiker PD Dr. Theo Ginsburg (1972-1985), Margrit Annen-Ruf (1985-1998), Sonja Crespo (1998-2007), Dr. Chem. Phil. II. Patrick Felder (2007-2011), André Welti (2011-2015) und Masch. Ing. HTL Roland Schmutz (seit 2015). Prominentester Exponent der Organisation war Dipl. Ing. agr. ETH Valentin Oehen , Landwirt und Nationalrat der Nationalen Aktion für Volk und Heimat (NA), 1971-1979 Vizepräsident und Vorstandsmitglied der SAfB. Die SAfB als bevölkerungspolitische Gruppierung vertrat die Ansicht, die Schweiz sei "überbevölkert" und dass deshalb auf geburtenfördernde Massnahmen zu verzichten sei. Familienplanung und Sexualerziehung, insbesondere die Auseinandersetzung um das Recht auf Schwangerschaftsabbruch, nahmen breiten Raum ein. Dies ging zurück auf die langjährige SAfB-Sekretärin und Berner SP-Grossrätin Anne-Marie Rey, Mitbegründerin der Schweizerischen Vereinigung für Straflosigkeit des Schwangerschaftsabbruchs (SVSS). Mit ihrem Presseartikel "Ein dringendes Problem: Geburtenregelung in der Schweiz" (Der Bund, 24.3.1970) gab sie wesentlichen Anstoss für die Kontakte der Gründungsgruppe.
Ziel der SAfB war es, die Öffentlichkeit für den Zusammenhang zwischen Bevölkerungswachstum, Wirtschaftswachstum und "Umweltverschlechterung" zu sensibilisieren und Mittel und Wege aufzuzeigen, um umweltgefährdende Entwicklungstendenzen zu bekämpfen, namentlich die Bevölkerungszahl in der Schweiz und weltweit langfristig auf einem umwelt- und sozialverträglichen Niveau zu stabilisieren bzw. zu senken. Der Verein versuchte dies zu erreichen mittels bevölkerungspolitischen Grundlagenpapieren, Tagungen, Publikationen, Filmen, Ausstellungen, Zusammenarbeit mit Organisationen ähnlicher Zielsetzung und durch Stellungnahmen zu eidgenössischen Vorlagen vorwiegend zur Ausländer- und Sozialpolitik.
1987 erfolgte die Umbenennung in "Vereinigung Umwelt und Bevölkerung - ECOPOP" (ECOlogie et POPulation). 1996 war ECOPOP Gründungsmitglied der 2006 wieder aufgelösten internationalen Dachorganisation "European Pherology Organizations Confederation (EPOC)". 2012 beteiligte sich ECOPOP mit 11 weiteren Organisationen aus 10 Ländern an der Gründung der "European Population Alliance".
Am 2. April 2011 lancierte der Verein "Bevölkerungsinitiativen", zusammengesetzt mehrheitlich aus ECOPOP-Vorstandsmitgliedern und präsidiert von Dr. math ETH, dipl. Ing.-Agr. ETH Benno Büeler, die Initiative "Stopp der Überbevölkerung – zur Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen". Die Initiative verlangte, dass die ständige Wohnbevölkerung in der Schweiz infolge Zuwanderung nicht um mehr als 0,2 Prozent pro Jahr wachsen dürfe und dass der Bund mindestens 10 Prozent seiner Mittel für die Entwicklungszusammenarbeit in die Förderung der freiwilligen Familienplanung investieren müsse. Am 2. November 2012 wurde die Initiative mit 119'816 gültigen Unterschriften eingereicht und in der Volksabstimmung vom 30. November 2014 mit 74,1 Prozent Nein-Stimmen verworfen.

Bestandsübernahme

2012, 2013, 2015, 2017

Bestandsgeschichte

Das ECOPOP-Archiv wurde zunächst von Anne-Marie Rey, Zollikofen, Mitbegründerin und langjähriger Sekretärin der Organisation (bis 1987), betreut. Danach waren zuerst Hans-Jörg Seiler, dann Ernst Wolfer, Wädenswil, als Sekretäre für das Archiv zuständig. 2002-2011 wurde es von Doris und Adrian Honegger (Sekretärin und Quästor), Flaach, verwaltet. Mit der Wahl eines Geschäftsführers in der Person von lic. oec. publ. Albert Fritschi, Rüdlingen, sind parallel dazu in den Jahren 2007-2011 weitere, sich teilweise überschneidende Unterlagen in Form einer wenig strukturierten persönlichen Ablage entstanden. 2011 wurde das gesamte Archiv vom Ehepaar Honegger zusammen mit den von Albert Fritschi angelegten Akten dem neuen Geschäftsführer Ing. Agr. Andreas Thommen, Effingen, übergeben. Die seither entstandenen Unterlagen sind weitgehend in elektronischer Form vorhanden - die von Albert Fritschi geführte elektronische Ablage (2007-2012) wurde dem AfZ bereits übergeben. Wie vollständig das analoge Archiv weitergeführt wurde, ist fraglich.
Nachträglich übergab André Welti die Sekretariatsakten von Ernst Wolfer (1989-2007). Diese Nachlieferung wurde in die bereits vorhandenen Unterlagen eingeflochten. Eine Ausnahme sind die allgemeinen Geschäftsunterlagen. Diese wurden als separate Dossiers eingegliedert und zur Abgrenzung von der ersten Ablieferung ("I") mit einem "II" gekennzeichnet.

Literatur

Glättli, Balthasar / Niklaus, Pierre-Alain: Die unheimlichen Ökologen. Sind zu viele Menschen das Problem, Rotpunktverlag Zürich, 2014
Hoppler, Jonathan: Radikalökologische Kritik an Wachstum von Wirtschaft und Bevölkerung. Die politisch-ideologische Ideenwelt der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Bevölkerungsfragen in den umweltbewegten 1970er Jahren, Masterarbeit Freiburg i. Ue. 2015.

Inhalt und innere Ordnung

Bestandsinhalt

GeschichteProtokolle der Gründungssitzung, Statuten, Grundsatzprogramme, Jubiläumsschriften, Jahresberichte
GeschäftsaktenJahresdossiers, chronologisch; Unterlagen von Vorstandssitzungen
MitgliedschaftMitgliederversammlungen, Korrespondenz zwischen Vorstand und Mitgliedern
VeranstaltungenTagungen, organisiert von ECOPOP und unter Teilnahme von ECOPOP
Politische AktionenEidgenössische Volksinitiative "Stopp der Überbevölkerung - zur Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen"
PublikationenBevölkerungspolitisches Konzept für die Schweiz, Bulletin, Broschüren, Studien aus dem Umfeld der ECOPOP, Filme
ÖffentlichkeitsarbeitWerbe- und Informationsmaterial
DokumentationPresseartikel, Berichte, Aufsätze, Positionspapiere betr. Bevölkerungsentwicklung, Ausländer- und Asylpolitik, Migration, Wachstum und nachhaltige Enwicklung, Parteien und Organisationen

Bewertung/Kassation

Analoges Archiv (1970-2012): Bei der Sichtung durch das AfZ wurden insbesondere Buchhaltungsunterlagen (Belege, Kontoauszüge etc.) und Druckschriften anderer Provenienz kassiert. Identität Schweiz Info, Memopress (Emil Rahm), Freie Meinungsäusserung. Gegen UNO-Bevormundung (Walter Fischbacher, Ernst Indlekofer, Emil Rahm), Prüfen + Handeln (Emil Rahm), Recht + Freiheit (Ernst Indlekofer) wurden dem Bestand entnommen und in die AfZ-Bibliothek sowie in die AfZ-Sammlungen eingegliedert.
Digitales Archiv (2007-2012): Soweit mit vertretbarem Aufwand eruierbar wurden Dokumente, die im analogen Archiv bereits vorhanden waren, kassiert. Ausgeschieden wurden auch Entwürfe für Bulletins, Newsletter und Newseinträge auf der Website von ECOPOP, ebenso Dokumentationsmaterial, das nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit der Initiative "Stopp der Überbevölkerung - zur Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen" oder zu den Tagungen von ECOPOP steht. Kassiert wurden ausserdem Webbestandteile.

Ordnung/Klassifikation

 

Zugang

Benutzbarkeit

Teilweise Gesuchspflichtig

Sprache(n)

deutsch, französisch

Findmittel

2015

Findmittel online

Ja

Sachverwandte Unterlagen

Verwandtes Material

International Institute of Social History, Nederlands: ECOPOP Association Ecologie et Population Collection, Laufzeit 1973-1998, Umfang 0.05 Lfm

Verzeichniskontrolle

Bearbeitung im AfZ

Bär, Lara

Vorverzeichnung

 

Findhilfsmittel

 

Untereinheiten

1.: Konstituierung / Organisation
2.: Tätigkeit
3.: Dokumentation