Merkliste anzeigen Detail
Bestand

Identifikation

Bestandssignatur

NL Attilio Tamaro

Zitierung

AfZ: NL Attilio Tamaro

Kurztitel

Tamaro, Attilio

Bestandsname

Kopienbestand
Attilio Tamaro
(1884-1956)

Entstehungszeit

1903 - 1969

Umfang

0.70

Laufmeter

Kontext

Provenienz

Tamaro, Attilio

Geschichte / Biografie

Tamaro, Attilio
13.7.1884 - 20.2.1956
Journalist, Schriftsteller, Diplomat

Geb. in Triest; 1915 Heirat mit Aurelia Conighi. Studium an den Universitäten Wien, Innsbruck, Rom und Graz. 1905/06 wegen Teilnahme an einer italienischen Studentenrevolte im Gefängnis; Anhänger der Irredenta; 1911 Mitbegründer der "Idea Nazionale"; 1914 Sekretär der Volksuniversität in Triest (Italien). Im Ersten Weltkrieg freiwilliger Kriegsdienst in der italienischen Infanterie; wegen seiner profunden Kenntnis über den Adria- und Balkanraum politische und diplomatische Missionen in Paris und London. 1918 Publikation von Geschichtsstudien, insbesondere über die Geschichte Venetiens. 1919 Redaktor der Zeitschrift "Resto del Carlino". Anhänger des Faschismus in Italien; bis 1922 Korrespondent des "Popolo d'Italia" in Wien; 1920 Herausgabe der "Raccolta di documenti sulla questione adriatica"; 1923 "Il patto di Roma"; Verfasser des Artikels zum "Irredentismo" in der "Encyclopedia Italiana". Ab 1927 diplomatische Laufbahn: Generalkonsul in Hamburg, anschliessend Minister bzw. Botschafter in Helsinki und in Wien; 1936-1943 Botschafter in Bern. Nach seiner Pensionierung Publikation weiterer historischer und politischer Schriften. Gest. in Rom.

Bestandsübernahme

1985, 1990

Bestandsgeschichte

Das AfZ verfilmte 1985 in Rom den damals noch im Besitz der Familie befindlichen Bestand, welcher später der Fondazione Ugo Spirito in Rom übergeben wurde. Nicht verfilmt wurden die offenbar erst nachträglich aufgetauchten Tagebuchbände V und VI - von diesen liegen nur Fotokopien vor. Aus einem weiteren Teilbestand zu Tamaro in der Biblioteca Civica di Trieste sind 1990 zusätzliche Aktenkopien mit Bezug zu seiner Tätigkeit als Botschafter in der Schweiz aus den Jahren 1936-1943 hinzu gekommen. 2005 erfolgte zusammen mit dem Ausdruck aller Mikrofilm-Aufnahmen eine erste summarische Verzeichnung.

Literatur

 

Inhalt und innere Ordnung

Bestandsinhalt

BiografieFamilienkorrespondenz, Ernennungsurkunden, Studienzeit in Innsbruck, Nekrologe u. a.
TätigkeitItalienische Gesandtschaft in Bern, Journalismus u. a.
ManuskriptTagebuch 1911-1949, Verteidigungsschriften nach dem Ende des Faschismus
KorrespondenzEugenio Balzan, Camillo Castiglioni, Benito Mussolini, Gonzague de Reynold u. a.
PersonendossierFederzoni, Luigi (Erinnerungen)

Bewertung/Kassation

Soweit ersichtlich wurden nicht der gesamte Nachlass, sondern nur Teile davon (insbes. mit Bezug zur Schweiz) verfilmt.

Ordnung/Klassifikation

Die Reihenfolge der Dossiers entspricht einer systematischen inhaltlichen Struktur, deren Nummerierung hingegen der davon abweichenden physischen Struktur des Bestandes, welche durch die (nicht in systematischer Ordnung erfolgte) Verfilmung vorgegeben ist (Mikrofilme 1 und 2: Dossiers 1 - 40; Papierkopien: Dossiers 41 - 42; Originaldoubletten: Dossier 43; Papierkopien aus einem Teilbestand anderer Provenienz aus Triest: Dossiers 44 - 45). Originaltitel sind dem Dossiertitel in Klammern und Anführungszeichen beigefügt.

Zugang

Benutzbarkeit

Frei

Sprache(n)

Italienisch

Findmittel

Findmittel des AfZ: 2013

Findmittel online

Ja

Verzeichniskontrolle

Bearbeitung im AfZ

Werner Hagmann

Vorverzeichnung

Vorverzeichnung: Sabina Bellofatto

Findhilfsmittel

 

Untereinheiten

1.: Biografie
2.: Tätigkeit
3.: Korrespondenz
4.: Manuskripte
5.: Personendossier