Merkliste anzeigen Detail
Bestand

Identifikation

Bestandssignatur

IB Verein CH 701

Zitierung

AfZ: IB Verein CH 701

Kurztitel

Verein CH 701

Bestandsname

Verein zur Förderung der Aktionsgemeinschaft CH 701 (Verein CH 701)
Historisches Archiv

Entstehungszeit

1990 - 2002

Umfang

0.10

Laufmeter

Kontext

Provenienz

Verein zur Förderung der Aktionsgemeinschaft CH 701 (Verein CH 701)

Geschichte / Biografie

Verein zur Förderung der Aktionsgemeinschaft CH 701 (Verein CH 701)
1992 - 2015

Anfang 1991 erfolgte ein Treffen einer kleinen Initiativ-Gruppe von Leuten aus Politik, Verwaltung, Medien, Ethnologie und Soziologie (darunter Fulvio Caccia, Hans Ulrich Glarner, Rolf Probala, Walter Schmid, Rosmarie Simmen, Monika Stocker und Verena Tobler-Müller); Zweck war ein Gedankenaustausch über den rasanten Wandel der Schweiz hin zu einer multikulturellen Gesellschaft, von dem die offizielle Schweiz, die den 700. Geburtstag noch immer als "Land der vier Kulturen" feierte, keine Notiz zu nehmen schien. Am 6. Januar 1992 trat die Gruppe unter dem Namen "Aktionsgemeinschaft CH 701" mit der Veröffentlichung der "Erklärung zum 701. Geburtstag der Eidgenossenschaft" an die Öffentlichkeit. Am 24. April 1992 konstituierte sich der "Verein zur Förderung der Aktionsgemeinschaft CH 701" (kurz "Verein CH 701") in Zürich. Die Solothurner Ständerätin Rosemarie Simmen wurde zur Präsidentin erkoren. CH 701 verstand sich als unabhängige Initiative und lose Interessengemeinschaft, welche dazu beitragen möchte, dass die in der Schweiz lebenden Menschen Kulturkonflikte als Chance wahrnehmen können. Organisation von Tagungen in Zusammenarbeit mit dem Stapferhaus Lenzburg; 1992 Herausgabe einer Dokumentation zu Kulturkonflikten im Alltag; Dezember 1993 Inbetriebnahme des durch Regula Bachmann betreuten Konfliktophons, einer telefonischen Beratungsstelle für Kulturkonflikte, mitfinanziert von der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG), später getragen von der Asylorganisation Zürich (AOZ). 1994 Engagement im Referendumskampf gegen das Antirassismus-Gesetz. In späteren Jahren allmähliches Versiegen eigener Aktivitäten – nachdem eine Sensibilisierung für seine Anliegen erreicht war, erachtete der Verein seine Aufgabe als erfüllt. Formell aufgelöst wurde der Verein CH 701 jedoch erst 2015.

Bestandsübernahme

2015

Bestandsgeschichte

Die Geschäftsakten des Vereins wurden dem AfZ von Rolf Probala, Mitinitiant und Gründungsmitglied der Aktionsgemeinschaft sowie des Vereins CH 701, übergeben. Neben wenigen eigenen Dokumenten stammen die Akten von Regula Bachmann, der Geschäftsführerin des Vereins. Die Unterlagen betreffen hauptsächlich die Jahre 1993 / 1994, während die Anfangszeit und die späteren Jahre nur wenig dokumentiert sind.

Literatur

 

Inhalt und innere Ordnung

Bestandsinhalt

GeschäftsaktenGründung 1992, Jahresrechnungen 1993-2001, Vorstandsprotokolle 1993-1994, Korrespondenz 1993-1996, Anstellungsunterlagen 1993 u.a.
TätigkeitDokumentation betr. Kulturkonflikte im Alltag, 1992; Anlässe und Tagungen 1993-1997; Konfliktophon - telefonische Beratungsstelle für Kulturkonflikte 1993-2002

Bewertung/Kassation

Kassiert wurden inbesondere sämtliche Buchhaltungsunterlagen (Belege, Kontoauszüge etc.) mit Ausnahme der Jahresrechnungen, rein administrative Korrespondenz sowie die Anstellungsunterlagen der Projektleiterin Regula Bachmann (ausgenommen Arbeitsvertrag und Pflichtenheft).

Ordnung/Klassifikation

 

Zugang

Benutzbarkeit

Gesuchspflichtig

Sprache(n)

Deutsch

Findmittel

2016

Findmittel online

Ja

Sachverwandte Unterlagen

Verwandtes Material

- Stapferhaus Lenzburg, Archiv: Unterlagen zu gemeinsam vom Verein CH 701 und dem Stapferhaus organisierten Tagungen
- Archiv für Zeitschichte: NL Rolf Probala

Verzeichniskontrolle

Bearbeitung im AfZ

Werner Hagmann

Vorverzeichnung

 

Findhilfsmittel

 

Untereinheiten

1.: Grundlagen und Organe
2.: Tätigkeit