Merkliste anzeigen Detail
Bestand

Identifikation

Bestandssignatur

NL Paul Stauffer

Zitierung

AfZ: NL Paul Stauffer

Kurztitel

Stauffer, Paul

Bestandsname

Dr. phil. Botschafter
Paul Stauffer
(1930-2008)

Entstehungszeit

ca. 1930 - 2008

Umfang

6.50

Laufmeter

Kontext

Provenienz

Stauffer, Paul

Geschichte / Biografie

Stauffer, Paul
Dr. phil., Botschafter
7.4.1930 - 18.10.2008

Geb. in Basel (amtliche Vornamen: Paul Friedrich); reformiert, später konfessionslos; Bürger von Unterentfelden und Suhr; Sohn des Paul, Chemikers, und der Nelly geb. Quinche. Ledig. 1949 Aufnahme des Studiums der Geschichte und der Romanistik an der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Basel; 1950/51 an der Sorbonne in Paris; 1952 Abschluss der romanistischen Studien mit dem Lehrerexamen der Mittelstufe; 1955 Antritt einer Stelle als Französischlehrer am Basler Realgymnasium; 1959 Promotion an der Universität Basel. 1.2.1960 Eintritt in den diplomatischen Dienst des EDP (Stage); Juli 1960 bis Juli 1961 Stagiaire diplomatique bei der Schweizerischen Delegation in Berlin; 1962-1965 Abteilung für Politische Angelegenheiten (Redaktor / Diplomatischer Mitarbeiter); Juni bis Oktober 1965 2. Botschaftssektetär in Moskau; November 1965 bis Dezember 1969 1. Botschaftssekretär in London (Kulturattaché); 1970-1972 1. Botschaftssekretär bzw. ab 1972 Botschaftsrat in Ankara (1. Mitarbeiter des Missionschefs); 1972-1974 Botschaftsrat in Teheran (Geschäftsträger a. i.); 1974-1978 Sektionschef der Sektion für kulturelle und UNESCO-Angelegenheiten; 1978-1981 Botschafter in Islamabad; 1981-1983 Botschafter in Teheran; 1984-1989 Botschafter in Warschau; 1991 vorzeitiger Ruhestand nach unbezahltem Urlaub. Publikation zeitgeschichtlicher Forschungen u.a. zu Carl Jacob Burckhardt (1991, 1998) und zu einzelnen Aspekten der schweizerisch-polnischen Beziehungen in der Zwischenkriegszeit und im Zweiten Weltkrieg (2004). Gest. in Bern.

Bestandsübernahme

2008-2010

Bestandsgeschichte

Gemäss dem vom Bestandesbildner geäusserten letzten Willen ist sein Nachlass von den Angehörigen dem AfZ als Schenkung angeboten worden. Das AfZ erhielt die Möglichkeit, alle Räume der seit dem Ableben weitgehend unberührt gebliebenen Wohnung systematisch zu sichten, was Gewähr für eine möglichst vollständige Übernahme der noch erhaltenen historisch interessanten Unterlagen bot. Bewusste grössere Kassationen scheint der Bestandesbildner nicht vorgenommen zu haben - jedenfalls sind keine offensichtlichen grösseren Lücken erkennbar. Dass im Laufe des mit zahlreichen Umzügen verbundenen Diplomatenlebens jedoch das eine oder andere verloren gegangen ist, scheint naheliegend.Der Nachlass dokumentiert insbesondere seine diplomatische Laufbahn sowie seine historische Forschungstätigkeit (hauptsächlich zu Carl J. Burckhardt). Hinzu kommen Unterlagen zur Biografie, eine umfangreiche Korrespondenz sowie Manuskripte, Vorträge und Publikationen.

Literatur

 

Inhalt und innere Ordnung

Bestandsinhalt

BiografieFamiliengeschichte, Notizhefte, Militärische Laufbahn, Lebensläufe, Ausweise, Schule und Studium, Mitgliedschaften, Fotos
TätigkeitDiplomatischer Dienst (1978-1989 Botschafter in Islamabad, Teheran und Warschau); zeitgeschichtliche Forschungen v.a. zu Carl Jacob Burckhardt und zu den schweizerisch-polnischen Beziehungen in der Zwischenkriegszeit und im Zweiten Weltkrieg
Korrespondenzamtliche / berufliche sowie private Briefwechsel
PublikationenMonographien (v.a. zu Carl Jacob Burckhardt), Aufsätze, Presseartikel, Vorträge, Rezeption der Publikationen

Bewertung/Kassation

Eine erste Bewertung durch das AfZ wurde nach dem Tod des Aktenbildners, jedoch vor der Akzession noch in dessen Wohnung in Bern vorgenommen, indem Manuskriptfassungen von Publikationen und reine Sachdossiers (meist Presseausschnitte) ohne unmittelbaren Bezug zur Tätigkeit des Aktenbildners kassiert wurden. Nach der Übernahme wurden zusätzlich auch einzelne rein administrative Unterlagen (z. B. Lohnabrechnungen) kassiert. Ausgeschieden wurden zudem die private Korrespondenz an Paul Stauffer von zwei mit ihn befreundeten Frauen (nur eingehende Briefe), private Korrespondenz zwischen Dritten ohne direkten Bezug zum Aktenbildner sowie nicht näher bestimmbare und einzelne private Fotos. Einer nochmaligen Bewertung unterzogen wurden auch die im Bestand verbliebenen dokumentarischen Dossiers, sofern diese keinen unmittelbaren Bezug zur beruflichen Tätigkeit und zu den Forschungen Stauffers hatten. Publizierte Manuskripte wurden nur im Ausnahmefall archiviert, sofern deren Inhalt nachweislich bereits im Vorfeld der Publikation Anlass zu Diskussionen und daraus folgenden Nachbearbeitungen bot.

Ordnung/Klassifikation

Die Struktur des Bestandes wird hauptsächlich durch die beiden wichtigsten Tätigkeitsfelder Stauffers, Diplomatie und historische Forschung, bestimmt.

Zugang

Benutzbarkeit

Teilweise Gesuchspflichtig

Sprache(n)

deutsch, polnisch, französisch

Findmittel

Findmittel des AfZ: 2011

Findmittel online

Ja

Verzeichniskontrolle

Bearbeitung im AfZ

Hagmann, Werner; Manasse, Christoph; Bär, Lara

Vorverzeichnung

 

Findhilfsmittel

 

Untereinheiten

1.: Biografie
2.: Diplomatischer Dienst
3.: Zeitgeschichtliche Forschungen
4.: Korrespondenz
5.: Publikationen von Paul Stauffer