Merkliste anzeigen Detail
Bestand

Identifikation

Bestandssignatur

NL Hersz Wermus

Zitierung

AfZ: NL Hersz Wermus

Kurztitel

Wermus, Hersz (Henri)

Bestandsname

Einzelbestand
Prof. Dr. phil. II Hersz (Henri) Wermus
(geb. 1919)

Entstehungszeit

ca. 1940 - 1997

Umfang

0.05

Laufmeter

Kontext

Provenienz

Wermus, Hersz [Henri]

Geschichte / Biografie

Wermus, Hersz [Henri]
geb. 11.1.1919
Prof. Dr. phil. II, Mathematiker, Wissenschaftsphilosoph

Geb. in Warschau. 1939/40 Einsatz in der polnischen Armee in Frankreich; Internierung in der Schweiz, bis 1945 im Hochschullager Winterthur; in den Sommermonaten Arbeitsdienst; 1946-1948 als anerkannter Flüchtling in Zürich. Studium der Mathematik an der ETH und Assistent bei Ferdinand Gonseth, Professor für Wissenschaftsphilosophie; 1961 Promotion an der ETH Zürich. 1946 Heirat mit der Schweizerin Nelly Kaegi (s. EB Nelly Wermus-Kaegi). 1958 Einbürgerung in der Schweiz. Nach 18monatiger Arbeitslosigkeit 1949 Übersiedlung nach Genf. 1949-1959 Mathematiklehrer am "Institut Central ORT" in Anières (Genf); 1958-1967 Mathematikprofessor an der "Ecole Technique Supérieure" und am "Collège du Soir". 1967/68 Gastprofessor an der "Pennsylvania State University" USA; 1969-1974 Lehrauftrag am "Institut Rousseau des Sciences et d'Education" in Genf. Psychologiestudium bei Prof. Dr. Jean Piaget (mathematische Umsetzung der Piaget-Theorien) sowie Mitarbeit in dessen "Centre International de Psychologie Génétique". 1974-1977 a.o. Professor, anschliessend Ordinarius an der Fakultät für Psychologie und Pädagogik der Universität Genf; 1984 Emeritierung. Mitglied des Komitees der "Internationalen Kommission zur Förderung des Mathematik-Unterrichts", der "Schweizerischen Gesellschaft für Logik und Wissenschaftsphilosophie", der "International Group for the Psychology of Mathematical Education", der "European Society for the Study of Cognitive Systems" sowie der "Association pour la recherche cognitive" in Orsay (Frankreich).

Bestandsübernahme

1995

Bestandsgeschichte

Der Bestand bezieht sich in erster Linie auf den Zweiten Weltkrieg, den Antisemitismus und die Erfahrungen als Internierter und Flüchtling in der Schweiz.

Literatur

 

Inhalt und innere Ordnung

Bestandsinhalt

BiografiePersönliche Dokumente aus der Internierungs- und Flüchtlingszeit in der Schweiz (z.T. Fotokopien), Familiengeschichte
ManuskripteWissenschaftsphilosophische Abhandlungen, Lebenserinnerungen 1926-1946
KorrespondenzJean-Claude Favez

Bewertung/Kassation

 

Ordnung/Klassifikation

 

Zugang

Benutzbarkeit

Frei

Sprache(n)

 

Findmittel

Findmittel des AfZ: 1995, 2005

Findmittel online

Ja

Untereinheiten

: Publikationen, persönliche Unterlagen zum Holocaust und Internierung in der Schweiz