Merkliste anzeigen Detail
Bestand

Identifikation

Bestandssignatur

IB AJS-Archiv

Zitierung

AfZ: IB AJS-Archiv

Kurztitel

AJS-Archiv

Bestandsname

Aktionsgemeinschaft für die Juden in der Sowjetunion (AJS)
(gegr. 1979)
Historisches Archiv

Entstehungszeit

ca. 1970 - 2007

Umfang

6.60

Laufmeter

Kontext

Provenienz

Aktionsgemeinschaft für die Juden in der Sowjetunion (AJS)

Geschichte / Biografie

Aktionsgemeinschaft für die Juden in der Sowjetunion (AJS)
Gegr. 1979 (seit 1996 : Aktionsgemeinschaft für die Juden in der ehemaligen Sowjetunion)

Seit Ende der 1960er-Jahre sahen sich Juden in der Sowjetunion vermehrt Diskriminierungen ausgesetzt. Besonders betroffen waren die "Refusniks": Juden, die das Land verlassen wollten, denen die Ausreise aber von den Behörden verunmöglicht wurde. Viele von ihnen setzten sich auch öffentlich für ihre Rechte ein. Für den Staat waren sie Dissidenten und mussten vielfach jahrelange Haftstrafen in Arbeitslagern erdulden. Zu ihrer Unterstützung entstanden auf der ganzen Welt Aktionskomitees. Die schweizerische "Aktionsgemeinschaft für die Juden in der Sowjetunion" wurde im Oktober 1979 gegründet; sie fasste bereits seit etwa 1970 bestehende Ortsgruppen zusammen. Die AJS setzte sich im direkten Kontakt zu den "Refusniks" für deren moralische Unterstützung ein, führte politische Interventionen für sie durch und versuchte, die breite Öffentlichkeit auf ihr Schicksal aufmerksam zu machen.
Nach dem Zerfall der Sowjetunion konzentrierte die AJS ihre Hilfeleistungen auf die Republik Weissrussland und wandelte sich von einer mehr politischen zu einer überwiegend humanitären Organisation. Sie organisiert Hilfslieferungen von Nahrungsmitteln, Kleidern und Medikamenten nach Weissrussland. Vor allem zu Beginn der 1990er-Jahre beteiligte sie sich dort auch am Aufbau und an der Durchführung jüdischer Bildungs- und Kulturprogramme.

Mitbegründer und Präsidenten der AJS waren Chana Berlowitz und Werner Guggenheim, Zürich. 1996 traten sie zurück. Die Aktionsgemeinschaft gab sich neue Statuten und einen neuen Namen. Die "Aktionsgemeinschaft für die Juden in der ehemaligen Sowjetunion" verlegte ihren Sitz nach Basel; das Präsidium übernahm Martina Frank, seit 2002 Monique Sauter.

Bestandsübernahme

1996 -2000, 2003, 2011, 2014, 2018

Bestandsgeschichte

Die Übernahme des grössten Teils des Archivs erfolgte 1996 bei der Räumung der Büros der Geschäftsstelle der AJS in Zürich anlässlich ihres Umzugs nach Basel. In den darauffolgenden Jahren wurden weitere Akten übergeben. Aus den ersten Jahren seit der Gründung der AJS (1979) sind kaum mehr Unterlagen vorhanden. Die Vorgeschichte der AJS lässt sich aus den wenigen bis auf etwa 1970 zurückreichenden Materialien nur lückenhaft rekonstruieren. Eine wertvolle Ergänzung zum vorliegenden Bestand befindet sich im Bruno Kreisky-Archiv in Wien. Es handelt sich dabei um eine umfangreiche Sammlung von Periodika mit dazugehörender Personenkartei, die über einen Schlagwortkatalog aufeinander bezogen sind. Diese Dokumentation über die Refusniks war von einer Mitarbeiterin der AJS zwischen 1978 und 1987 angelegt worden. Eine Nachlieferung erfolgte 2011, welche administrative Unterlagen, Korrespondenz sowie Materialien über die Hilfsaktionen von 2000 bis 2007 umfasst und als Teil 2 erschlossen wurde. Die Nachlieferung enthält zudem viele Dias und Fotos von den Packaktionen und den Reisen nach Weissrussland, welche die Verantwortlichen für Vorträge zusammenstellten.

Literatur

 

Inhalt und innere Ordnung

Bestandsinhalt

GeschäftsaktenAJS-Sitz Zürich (1979-1996), AJS-Sitz Basel (seit 1997): Statuten, Interne Berichte, Vorstands-Protokolle 1970-1999; Akten der Lokalkomitees Basel, Bern, Genf, St. Gallen, Zürich 1980-1996
AJS-Bulletins1977-1995 Korrespondenzen mit Organisationen und Einzelpersonen in Israel, Europa und Übersee
Aktionen für die "Refusniks"Öffentlichkeitsarbeit: Flugblätter, Kundgebungen, Pressekonferenzen, Vorträge und Seminare, Solidaritätsaktionen u.a.; Politische Arbeit: Appelle, Interventionen, Petitionen, Proteste, Zusammenarbeit mit Parlamentariern; Kontakte mit "Refusniks": Reiseberichte, Telefon- und Postaktionen, Partnerschaften 1970-1991
Aktionen in WeissrusslandKultur- und Jugendarbeit, Hilfstransporte, Spendenaktionen, Tätigkeitsberichte, Fotos 1990-1999
Aktivistenkonferenzen1976-1990
PersonendossiersArchiv der "Refusniks" (u.a. Fotos)
ArbeitsdokumentationAntisemitismus in der Sowjetunion, Zeitungsartikel, Situationsberichte, Städte-Informationen u.a.

Bewertung/Kassation

Fotos, Radioaufnahmen, Broschüren von diversen Organisationen

Ordnung/Klassifikation

 

Zugang

Benutzbarkeit

Teilweise Gesuchspflichtig

Sprache(n)

deutsch, russisch

Findmittel

1996, 2002, 2004, 2005, 2013

Findmittel online

Ja

Verzeichniskontrolle

Bearbeitung im AfZ

Ursula Meier, Lea Ingber

Vorverzeichnung

 

Findhilfsmittel

 

Untereinheiten

: Teil 1
: Teil 2