Merkliste anzeigen Detail
Bestand

Identifikation

Bestandssignatur

NL Max Solevicz

Zitierung

AfZ: NL Max Solevicz

Kurztitel

Solevicz, Max

Bestandsname

Nachlass
Max Solevicz
(1910-2003)

Entstehungszeit

ca. 1939 - 2005

Umfang

0.40

Laufmeter

Kontext

Provenienz

Solevicz, Max

Geschichte / Biografie

2.10.1910-20.9.2003
Ingenieur

Geb. in Zürich, isr., Eltern polnischer Herkunft, 3 ältere Geschwister. Studium der Ingenieurwissenschaften, Abschluss in Polen, da Eltern 1930 dorthin zurückkehrten. Heirat mit einer Ärztin. Als politisch Gefangener 6 Jahre in den Konzentrationslagern Türkheim, Auschwitz, Riederloh und Burgau, 28.4.1945 Befreiung in Dachau. Rückkehr in die Schweiz; Probleme mit Fremdenpolizei, da nicht im Besitz eines Schweizer Passes; Anstellung als Ingenieur bei Saurer in Arbon; Einbürgerung 1960; Heirat mit Ursula Solevicz-Giger; Gest. in St. Gallen.

s.a. IB VSJF-Archiv / S. 1048, Max Solevicz oder Solovicz

Bestandsübernahme

2011

Bestandsgeschichte

Der Nachlass von Max Solevicz kam 2011 durch die Vermittlung von Josef Osterwalder, ehem. Redaktor des St. Galler Tagblatts, ins AfZ. Er stellte den Kontakt zwischen dem Archiv und der Witwe Ursula Solevicz-Giger her (Jahre 2009-2011). Nach deren Tod am 19.7.2012 übernahm das AfZ weitere Materialien.

Literatur

 

Inhalt und innere Ordnung

Bestandsinhalt

BiografieAusweise, Lebenslauf, Korrespondenz, Gegenstände und Textilien aus dem KZ
KorrespondenzKorrespondenz mit Fremdenpolizei
Manuskript"6 Jahre Konzentrationslager"
PresseartikelPresseartikel zu Max Solevicz
BilddokumenteFotos

Bewertung/Kassation

Eine kleine Pressedokumentation zu Holocaust/Zweiter Weltkrieg, die Teil der Nachlieferung 2012 war, wurde kassiert.

Ordnung/Klassifikation

 

Zugang

Benutzbarkeit

Frei

Sprache(n)

deutsch

Findmittel

Findmittel des AfZ: 2012

Findmittel online

Ja

Verzeichniskontrolle

Bearbeitung im AfZ

Franziska Schärli

Vorverzeichnung

 

Findhilfsmittel

 

Untereinheiten

1.: Dokumente
2.: Gegenstände