Merkliste anzeigen Detail
Bestand

Identifikation

Bestandssignatur

IB SHS Holzsyndikat

Zitierung

AfZ: IB SHS Holzsyndikat

Kurztitel

Schweizerisches Holzsyndikat (SHS)

Bestandsname

Schweizerisches Holzsyndikat (SHS)
(1941-1946)
Bestand

Entstehungszeit

ca. 1941 - 1997

Umfang

0.10

Laufmeter

Kontext

Provenienz

Schweizerisches Holzsyndikat (S. H. S.)

Geschichte / Biografie

Schweizerisches Holzsyndikat (S. H. S.)
1941-1946

Das Schweizerische Holzsyndikat wurde im Zweiten Weltkrieg durch die Verbände der "Schweizerischen Baumeister, Schreiner- und Zimmermeister" und der "Schweizerischen Hobelwerke und Holzhändler" in Verbindung mit dem "Kriegs-, Industrie- und Arbeitsamt" des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements (EVD), Abteilung Holz, gegründet. Der Donator des Bestandes, Walter Duppenthaler (1906-1995), war seit Dez. 1940 offiziell als Angestellter des "Schweizerischen Baumeister Verbandes" im Dienste des Schweizerischen Holzsyndikates, anfänglich als Mitarbeiter des ersten Geschäftsführers Jules Paillard, nach dessen Wahl zum Präsidenten als Geschäftsführer verantwortlich für die Gesamtbuchhaltung des Sitzes in Zürich und für die Verteilung von Barackengeschäften an die verschiedenen Kantone im Rahmen des Arbeitsbeschaffungsprogramms des EVD. 1941 wurden 2'000 Baracken vom Oberkommando der Deutschen Wehrmacht bestellt. Weitere Aufträge erfolgten durch die "Waren-Vertriebsgesellschaft Berlin für Wehrmacht und Waffen SS", wobei der SD-Mitarbeiter Hans Wilhelm Eggen, der Schweizer Nachrichtenoffizier Dr. Paul Meyer (alias Wolf Schwertenbach) sowie die Architekturfirma und Planerin Jean Cron, Basel, involviert waren. 1944 wurden auch Barackengeschäfte mit den westlichen Alliierten getätigt. Nach Kriegsende leitete das EVD eine Strafuntersuchung gegen das S. H. S. wegen der Provisionen ein, die während des Krieges an verschiedene Beteiligte am Barackengeschäft im In- und Ausland ausbezahlt worden waren. Das Barackengeschäft des S. H. S. im Zweiten Weltkrieg geriet nicht nur wegen der Verwendung der Baracken durch die SS ins Zwielicht, sondern auch wegen der Beteiligung des Sohnes von General Guisan und der Verbindung mit Akteuren aus dem schweizerischen und deutschen Nachrichtendienst.

Bestandsübernahme

1995

Bestandsgeschichte

 

Literatur

 

Inhalt und innere Ordnung

Bestandsinhalt

KriegswirtschaftKriegswirtschaftliche Strafuntersuchung 1945/46 (Akten, Zeitungsartikel, Kopien aus dem Bundesarchiv, Erläuterungen von W. Duppenthaler)

Bewertung/Kassation

 

Ordnung/Klassifikation

 

Zugang

Benutzbarkeit

Frei

Sprache(n)

 

Findmittel

1998, 2005

Findmittel online

Ja

Untereinheiten

1.: Korrespondenz
2.: Bilanz-Buch S.H.S. Jan. 1942 - Dez. 1946
3.: Erläuterungen zum Schweizerischen Holzsyndikat
4.: Kriegswirtschaftliche Strafuntersuchungen gegen das S.H.S. 1945/1946
5.: S.H.S.: Zeitungsausschnitte 1945/46
6.: Kopien aus dem Schweizerischen Bundesarchiv
7.: Revision der Liquidationsabrechnung