Merkliste anzeigen Detail
Bestand

Identifikation

Bestandssignatur

BA BASJ-Archiv

Zitierung

AfZ: BA BASJ-Archiv

Kurztitel

BASJ-Archiv

Bestandsname

Bildarchiv Schweizer Juden
Sammlung des Archivs für Zeitgeschichte

Entstehungszeit

1850 - 2008

Umfang

10.00

MF, Sicherheitskopie(n)

Kontext

Provenienz

Archiv für Zeitgeschichte

Geschichte / Biografie

Während das AfZ seit den 1990er Jahren grosse Anstrengungen zur Sicherung von schriftlichen Dokumenten des Schweizer Judentums unternommen wurden, gab es keine Entsprechung für die Archivierung visueller Quellen. Mit dem Projekt Bildarchiv Schweizer Juden (BASJ) sollen diese unersetzlichen Dokumente gesammelt und zugänglich gemacht werden. Das BASJ sichert seltenes Bildmaterial zur Geschichte der Juden in der Schweiz und vermittelt der Forschung und Lehre sowie der interessierten Öffentlichkeit eine repräsentative Auswahl von aussagekräftigen, qualitativ hochwertigen und inhaltlich erschlossenen Fotos. Das Bildarchiv dokumentiert die Themenbereiche Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Freizeit, Religion und Familie. Prioritär werden Fotos aus dem Zeitraum vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die 1950er Jahre des 20. Jahrhunderts gesammelt. Jünger datierte Bilder sind nicht ausgeschlossen, bilden aber keinen Sammlungsschwerpunkt. Die Fotos werden im AfZ digitalisiert und die Originale den Donatorinnen und Donatoren zurückgegeben. Die Digitalisate können in der Datenbank des AfZ online eingesehen werden. Das AfZ ist für eine langfristige Sicherung der digitalen Bilder besorgt. Das AfZ strebt für die nationale und internationale Einbettung des BASJ eine Zusammenarbeit mit anderen Institutionen an, die Bildmaterial zur Geschichte der Juden in der Schweiz sammeln und ihren Benutzern zugänglich machen (Beit Hatfutsot, Vereinigung für jüdische Geschichte Gailingen, Holocaust Memorial Museum).

Bestandsübernahme

2009-2013

Bestandsgeschichte

Die Initiative für ein Bildarchiv Schweizer Juden ging von Dr. Ralph Weingarten aus. 2008 initiierte er in Zusammenarbeit mit dem Archiv für Zeitgeschichte die Suche nach Fotomaterial aus jüdischem Besitz. Im August 2009 übergab Ralph Weingarten dem Archiv für Zeitgeschichte die vom ihm bis dahin gesammelten und digitalisierten Fotos inklusive der erhobenen Metadaten. Ab Herbst 2011 begann die Projektgruppe des AfZ mit der aktiven Suche nach potentiellen Donatorinnen und Donatoren für das BASJ. Die Phase der aktiven Recherche dauerte bis Ende 2013. Das BASJ ist jedoch als offene Sammlung konzipiert, so dass weitere, historisch relevante Fotos integriert werden können und sollen. Für den Aufbau des BASJ waren die Werbung und die Kontaktvermittlung von Seiten des Kulturressorts des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebundes (SIG) sehr hilfreich.
Die angebotenen Fotos sind nach archivinternen Standards bewertet (siehe Bewertung) und einheitlich erschlossen. Abgebildete Personen, Bildtypus, Aufnahmeort und Aufnahmezeitpunkt der Fotos sind für die Benutzenden ersichtlich. Zudem werden die Fotos inhaltlich eingeteilt mithilfe von sieben Deskriptoren: Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Freizeit, Religion und Familie. Die verwandtschaftlichen Beziehungen sind in den Langtiteln erfasst, falls diese für die Beschreibung der Fotos relevant sind. Zusätzliche Hinweise der Donatorinnen und Donatoren sowie allfällige Bemerkungen der Erschliessenden finden sich in den Verweisfeldern. Diese Hinweise bieten keine umfassende historische Einbettung der Fotos, sondern sollen Anhaltspunkte für deren Bewertung sowie für weitere historiografische Forschungen liefern.
Das Bildarchiv Schweizer Juden sammelt und archiviert ausschliesslich audiovisuelle Quellen. Vorrangig sind im Bestand Fotos erschlossen, es liegen jedoch auch einige Filme in digitaler Form vor. Schriftliche Unterlagen wie Urkunden oder Visitenkarten finden sich vereinzelt in den von Ralph Weingarten vorerschlossenen Klassen. In einer internen Dokumentation werden Kopien von zusätzlichen Unterlagen der Donatorinnen und Donatoren, Bildlegenden oder ergänzende Kontextinformationen gesichter. Diese Dokumentation können Benutzende auf Anfrage einsehen. Wichtige Hinweise liefern auch die zahlreich vorhandenen Bücher über das jüdische Leben und die jüdische Gemeinden in der Schweiz (u.a. SIG-Reihe).
Die Mehrheit der Fotos dokumentiert das jüdische Leben in der deutschsprachigen Schweiz. Deshalb sind auch in Zukunft Angebote von Fotos aus der Romandie besonders willkommen. Die meisten Donatorinnen und Donatoren überlassen dem AfZ eine Auswahl von Fotos aus ihrem Familienbesitz. Mit den Fotos von Abraham Gellis konnte zudem ein langjähriger Fotograf des Israelitischen Wochenblattes für das BASJ gewonnen werden. Die von ihm übernommenen 2300 Fotos dokumentieren das jüdische Leben im Grossraum Zürich von 1975-1985.

Literatur

 

Inhalt und innere Ordnung

Bestandsinhalt

Bewertung/Kassation

Der Entscheid über die Aufnahme einzelner Fotos oder ganzer Fotodossiers ins BASJ erfolgt auf Grund von Bewertungskriterien wie Unikatscharakter, thematischer und historischer Wert, Qualität der Aufnahme und Erhaltungszustand des Fotos. Zugunsten der wissenschaftlichen Auswertungsmöglichkeiten werden sachthematische Dossiers gebildet, die 3-15 Fotos aus demselben Entstehungszusammenhang umfassen. Dies schliesst die Übernahme besonders wertvoller Einzelfotos sowie ganzer Fotoalben oder Fotosammlungen jedoch nicht aus. Filme und Videos wurden angesichts des erheblichen finanziellen und technischen Aufwandes nur in Ausnahmefällen übernommen.

Ordnung/Klassifikation

Im Sinne des Provenienzprinzips bildet jeder Donator bzw. jede Donatorin, die dem Archiv für Zeitgeschichte Fotos übergibt, innerhalb des Bestands BASJ eine eigene Klasse. Thematisch zusammengehörende Fotos aus derselben Provenienz bilden ein Dossier. Die Fotos innerhalb der einzelnen Dossiers sind chronologisch geordnet. Bei den zu Beginn des Projekts übernommenen und erschlossenen Beständen lassen sich vereinzelt Abweichungen in der Chronologie feststellen. Die Transliteration hebräischer Eigennamen und jüdischer Begriffe wurde im Findmittel zur besseren Auffindbarkeit vereinheitlicht. Die Schreibweise orientiert sich an den internen Standards des Archivs für Zeitgeschichte.

Zugang

Benutzbarkeit

Frei

Sprache(n)

deutsch, französisch

Findmittel

2010-2013

Findmittel online

Ja

Sachverwandte Unterlagen

Verwandtes Material

- Nachlässe und Bestände im Archiv für Zeitgeschichte
- Florence Guggenheim Archiv im Staatsarchiv Aargau
- jüdische Gemeindearchive in Kantonsarchiven (u.a. Bern, Basel)
- jüdische Gemeindearchive in Gemeindebesitz (u.a. St. Gallen, Luzern)
- Archive in Israel (Yad Vashem, Beit Hatfutsot)
- Privatarchive Fotografen, u.a. Livio Piatti, Alexander Avidan, Rolf Jeck

Verzeichniskontrolle

Bearbeitung im AfZ

Lea Ingber; Ildikó Kovács; Christiane Uhlig; Selina Niederberger; Rosina Berger

Vorverzeichnung

Ralph Weingarten

Findhilfsmittel

 

Untereinheiten

: Donator/in A-K
: Donator/in L-Z