Merkliste anzeigen Detail
Bestand

Identifikation

Bestandssignatur

NL Eduard Schulte

Zitierung

AfZ: NL Eduard Schulte

Kurztitel

Schulte, Eduard

Bestandsname

Einzelbestand
Dr. iur. Eduard Schulte
(1891-1966)

Entstehungszeit

1940 - 2006

Umfang

0.10

Laufmeter

Kontext

Provenienz

Schulte, Eduard

Geschichte / Biografie

Schulte, Eduard
4.1.1891-6.1.1966
Dr. iur., Deutscher Bergbau-Industrieller

Geb. in Düsseldorf; Studium der Rechtswissenschaften in Köln, Bonn und Erlangen; 1912 Promotion als Wirtschaftsjurist. 1913 Eintritt in die Handelsgesellschaft, Berlin. 1916 im Kriegsministerium verantwortlich für die deutsche Seifenproduktion. 1921 Chef der deutschen Sunlicht-Tochter in Mannheim; 1925 Vorsitzender der Firma Georg von Griesches Erben in Breslau, einem der grössten deutschen Bergbau-Unternehmen jener Zeit, in deutschem, amerikanischem und polnischem Besitz. Februar 1933 Einladung nach Berlin zum Industriellen-Treffen mit Adolf Hitler und Hermann Göring, von welchem er als überzeugter Antinazi nach Breslau zurückkehrte; in seiner Funktion als Firmenleiter war er jedoch bedeutender Produzent kriegswichtiger Rohstoffe wie Zink; Ernennung zum "Wehrwirtschaftsführer". Ab Herbst 1939 war er über den in Bern tätigen polnischen Agenten Sczesny Chojnacki eine wichtige Informationsquelle für die Schweiz und alliierte Nachrichtendienste. Ende Juli 1942 informierte Schulte über Isidor Koppelmann, Basel, Benjamin Sagalowitz, Zürich, und Gerhart Riegner in Genf über den Beginn der systematischen Vernichtung der Juden in Europa; im Nov. 1942 erreichte die Meldung die Weltöffentlichkeit. Dez. 1943 Flucht in die Schweiz. 1944 Erstellung eines Gutachtens zur wirtschaftlichen Situation und zu Möglichkeiten des Wiederaufbaus Deutschlands im Auftrag von OSS-Chef Allen Dulles. August 1945 Rückkehr nach Deutschland als Berater der amerikanischen Militärregierung; trotz Empfehlungen von Dulles und Feldmarschall Montgomery nicht zum deutschen Wiederaufbau zugezogen. 1946 infolge eines gegen ihn eröffneten Entnazifizierungsverfahrens definitive Übersiedlung in die Schweiz, wo er zurückgezogen lebte. Gest. in Zürich.

Bestandsübernahme

1995, 2003, 2006

Bestandsgeschichte

Der Bestand wurde dem AfZ von Dr. Alfred Cattani geschenkt

Literatur

 

Inhalt und innere Ordnung

Bestandsinhalt

BiografieKorrespondenz, persönliche Unterlagen des Sohnes Ruprecht Schulte
TätigkeitUnterlagen und Korrespondenz betr. Eduard Schultes Forstwesen in Klein-Volkow, Belgard sowie Unterlagen zur Vereinigung deutscher Forstbaumschulen und zum Forstamt des Reichsnährstandes
ManuskripteSchulte, Eduard: Gutachten betr. die grundlegende Behandlung der wirtschaftlichen Nachkriegsprobleme Deutschlands, Mai-Juni 1944
AfZ DokumentationKorrespondenz, Gesprächsaufzeichnung und Notizen des Zeitzeugengesprächs mit Jürg Coradi, ehemaliger Mitarbeiter der IKAD und enger Vertrauter von J. Rosenstein, Zürich, 14.6.2006

Bewertung/Kassation

 

Ordnung/Klassifikation

 

Zugang

Benutzbarkeit

Teilweise Gesuchspflichtig

Sprache(n)

 

Findmittel

Findmittel des AfZ: 1995, 2005, 2006, 2016

Findmittel online

Ja

Untereinheiten

1.: Materialien zur Biografie und Gutachten
2.: Persönliche Unterlagen
3.: Forstwesen / Forstamt des Reichsnährstandes
4.: AfZ-Dokumentation und Zeitzeugengespräche