Merkliste anzeigen Detail
Bestand

Identifikation

Bestandssignatur

IB Kontaktstelle

Zitierung

AfZ: IB Kontaktstelle

Kurztitel

Kontaktstelle Holocaust-Überlebende

Bestandsname

Kontaktstelle für Überlebende des Holocaust
(1995-2011)
Historisches Archiv

Entstehungszeit

1995 - 2017

Umfang

1.20

Laufmeter

Kontext

Provenienz

Kontaktstelle für Überlebende des Holocaust (Gabor Hirsch)

Geschichte / Biografie

Kontaktstelle für Überlebende des Holocaust (KÜH)
1995-2011

1995 initiierte Gabor Hirsch zusammen mit Otto Klein die Kontaktstelle für Überlebende des Holocaust (KÜH). Das erste informelle Treffen der Selbsthilfegruppe fand am 29. Oktober 1995 in Zürich statt. Um die Interessen der KÜH gegenüber offiziellen Stellen vertreten zu können, wurde am 13. April 1997 die Gründung eines Vereins beschlossen. Die Vereinigung für rassisch und politisch Verfolgte des deutschen Nationalsozialismus wurde von 1997 bis zu ihrer Auflösung 2011 von Gabor Hirsch präsidiert; weitere Mitglieder des Vorstandes waren u.a. Vera Gottier, Judith Meyer-Glück, Hanns Arendt, Jake Fersztand, Christa Markovits, Egon Holländer, Israel Dollberger, Andreas Sas, Ivan Lefkovits, Jehuda Stein und Egon Rozsa. Eine Mitgliedschaft konnten alle aus rassischen oder politischen Gründen Verfolgte des Nationalsozialismus beantragen, unabhängig davon, wie und wo sie überlebt hatten. Der Verein war zudem auch kurz nach dem Krieg geborenen Kindern von Überlebenden («Second Generation») geöffnet. Er zählte bis zu 400 Mitglieder; die Herkunftsländer waren u.a. Deutschland, Österreich, Litauen, Polen, Rumänien, Russland, Tschechien, Slowakei und Ungarn.
Zweck der Vereinigung war die Herstellung und Förderung der Beziehungen zwischen Überlebenden, die Kontaktpflege mit ausländischen Vereinigungen, eine Einflussnahme auf die zuständigen Gremien im Interesse benachteiligter Mitglieder und solcher, die noch nicht oder nur unzureichend «entschädigt» wurden, Aufklärungsarbeit gegen Rassismus, Antisemitismus und Holocaust-Leugnern, Aufarbeitung der Rolle der Schweiz im Zweiten Weltkrieg und Unterstützung der Mitglieder bei der Dokumentierung ihrer Vergangenheit. Diese Ziele wurden verfolgt durch regelmässige Treffen, Vorträge in Schulen sowie Zusammenarbeit mit verschiedenen Dokumentationsstellen wie u.a. dem Archiv für Zeitgeschichte und der Survivors of the Shoa Visual History Foundation; diese sicherten die Überlieferungen der Holocaust-Überlebenden in schriftlicher und audiovisueller Form. Die KÜH organisierte Lesungen, Diskussions- und Erinnerungsabende sowie die Publikation von Memoiren von Mitgliedern der Kontaktstelle. Die KÜH hat sich zwar 2011 formell aufgelöst, es fanden aber auch in den folgenden Jahren informelle Treffen statt.

Bestandsübernahme

2016, 2017

Bestandsgeschichte

Der Bestand wurde dem Archiv für Zeitgeschichte 2016 und 2017 von Gabor Hirsch (ehem. Präsident der Kontaktstelle) übergeben. Er beinhaltet Schriftgut, Fotos sowie zwei vom AfZ geführte Zeitzeugeninterviews mit Gabor Hirsch und Ivan Lefkovits. Nachlieferungen zu den danach abgehaltenen Treffen ehemaliger Mitglieder wurden in Aussicht gestellt.

Literatur

 

Inhalt und innere Ordnung

Bestandsinhalt

GeschichteGründungsunterlagen, Rundschreiben, Protokolle, Fragebogen der Mitglieder, Presseartikel
TätigkeitErinnerungsfeiern, Publikationsprojekte, Schulbesuche, Wiedergutmachungsanträge
KorrespondenzUriel Gast, Roland Kirilowsky, Fall Binjamin Wilkomirski u.a.
PersonendossiersJoseph Spring und Imre Kertész
Audiovisuelle DokumentationAfZ-Interviews mit Gabor Hirsch und Ivan Lefkovits

Bewertung/Kassation

Der übernommene Bestand wurde integral archiviert. Kassiert wurden einzig Rechnungsunterlagen und Dokumente ohne unmittelbaren Bezug zur Kontaktstelle.

Ordnung/Klassifikation

Die bestehende Ordnung wurde soweit wie möglich übernommen. Die in digitaler Form übergebenen Dokumente wurden im Fall des Schriftguts - soweit nicht schon vorhanden - ausgedruckt, Fotos wurden hingegen digital archiviert.

Zugang

Benutzbarkeit

Teilweise Gesuchspflichtig

Sprache(n)

Deutsch

Findmittel

2019

Findmittel online

Ja

Sachverwandte Unterlagen

Verwandtes Material

AfZ: IB Tamach-Archiv

Verzeichniskontrolle

Bearbeitung im AfZ

Stefanie Salvisberg

Vorverzeichnung

 

Findhilfsmittel

 

Untereinheiten

1.: Organisation
2.: Tätigkeit
3.: Korrespondenz
4.: Fotos
5.: Personen- und Sachdossiers
6.: Zeitzeugeninterviews des Archivs für Zeitgeschichte (AfZ)