Merkliste anzeigen Detail
Bestand

Identifikation

Bestandssignatur

IB Eidg Gemeinschaft

Zitierung

AfZ: IB Eidg Gemeinschaft

Kurztitel

Eidgenössische Gemeinschaft

Bestandsname

Eidgenössische Gemeinschaft (EG)
(1941-1983)
Archiv

Entstehungszeit

ca. 1931 - 2000

Umfang

0.90

Laufmeter

Kontext

Provenienz

Eidgenössische Gemeinschaft (EG)

Geschichte / Biografie

Eidgenössische Gemeinschaft (EG)
1941-1983

Im Jan. 1941 erfolgte die Gründung der "Eidgenössischen Gemeinschaft" durch Walter Allgöwer, Peter Dürrenmatt, Alfred Ernst, Hans Hausamann, Paul Hofer, Hans Huber, August R. Lindt, Ernst von Schenck, Gerhart Schürch und Hans Schultz. Ziele: Widerstand gegen die Bedrohung durch den Nationalsozialismus sowie eine "politische Erneuerung" in der Schweiz nach Kriegsende. Ausarbeitung zahlreicher Konzepte für die politische, wirtschaftliche, militärische, soziale und kulturelle Zukunftsplanung der Schweiz. Nach 1950 Ende der gesamtschweizerischen Treffen dieses Planungskreises von Protagonisten unterschiedlicher Herkunft, zu denen auch Fred Luchsinger und Karl Schmid gehörten. Die Mitglieder der EG waren später zum Teil in einflussreichen Positionen tätig. Nach vergeblichen Wiederbelebungsversuchen wurde die EG 1983 aufgelöst.

Bestandsübernahme

1971-1998, 2000, 2008

Bestandsgeschichte

Das Archiv der EG enthält Materialien verschiedener Provenienz: 1971 schenkte Prof. Karl Schmid erste Unterlagen; ergänzt wurden sie durch Materialien insbesondere von Prof. Paul Hofer und Prof. Hans Schultz, die Hugo Egli für seine Lizentiatsarbeit geordnet und ausgewertet hat. Anlässlich der Auflösung der EG 1983 sicherte Prof. Peter Gilg bei den verbliebenen Mitgliedern, u. a. Dr. Gerhart Schürch, Unterlagen, die er dem AfZ übergab. 1984 wurde der Bestand neu geordnet und verzeichnet; 1997/98 erfolgten Nachlieferungen von Prof. Eric Homburger.

Literatur

Hugo Egli: Geschichte und Bedeutung der "Eidgenössischen Gemeinschaft". Lizentiatsarbeit Universität Zürich, 1975.
Peter Gilg: Die "Eidgenössische Gemeinschaft", Entstehung und Wandlung eines Bundes aus dem Zweiten Weltkrieg, Separat-Abdruck aus der Festschrift Prof. Dr. Ulrich Im Hof, Bern 1982.

Inhalt und innere Ordnung

Bestandsinhalt

GründungsaktenKorrespondenzen, Exposés, Entwürfe 1936-1941; Statuten, Satzungen 1941-1947
GeschäftsaktenEinladungen 1941-1952, Protokolle, Informationsdienste 1941-1943; Erweiterungsbemühungen und praktische Politik 1941-1947 Ortsgruppen Basel 1942-1947, Bern 1942-1948, Zürich 1941-1958
EG-Programmatik1940/41, Grundsätze 1941-1944, Wegskizzierung 1945/46, Richtlinien 1947
Einzelne ProblembereicheArmeereform 1940-1949, Aussenpolitik 1940-1948, Innenpolitik 1941-1945, Kulturpolitik 1941-1945, Wirtschafts- und Sozialpolitik 1941-1946, "Frauenfrage", "Judenfrage" 1943
Publikationen und ManuskripteSchriftenreihe der EG: Berichte, Manuskripte 1941-1949, Korrespondenz 1942-1964;
Artikel von EG-Mitgliedern 1936-1942
KorrespondenzKorrespondenz mit Mitgliedern und Vereinigungen ("Neue Helvetische Gesellschaft" 1938-1946, "Gotthard-Bund" 1940-1945, "Jungliberale Bewegung der Schweiz" 1940-1971) u. a.
GeschichteWiederbelebungs- und Erweiterungsversuche 1973-1978; Auflösung 1978-1983

Bewertung/Kassation

 

Ordnung/Klassifikation

 

Zugang

Benutzbarkeit

Frei

Sprache(n)

 

Findmittel

1984, 1997, 2002, 2005

Findmittel online

Ja

Untereinheiten

: I. Geschichte der Eidgenössischen Gemeinschaft
: II. Gründung
: III. Statuten. Satzungen
: IV. EG-Leitung, Sekretariat, Organisation
: V. Ortsgruppen
: VI. EG-Doktrin, Grundsätze, Programm
: VII. Stellungnahmen und Konzeptionen zu einzelnen Problembereichen
: VIII. Schriftenreihe der EG
: IX. Diverse Artikel, u.a. von Mitgliedern der Eidgenössischen Gemeinschaft; Korrespondenz unter EG-Mitgliedern
: X. Beziehungen zu anderen Vereinigungen
: XI. Verschiedenes
: XII. Erweiterungsversuche und Auflösung