Merkliste anzeigen Detail
Bestand

Identifikation

Bestandssignatur

NL Anne-Marie Im Hof

Zitierung

AfZ: NL Anne-Marie Im Hof

Kurztitel

Im Hof-Piguet, Anne-Marie

Bestandsname

Nachlass
Anne-Marie Im Hof-Piguet
(1916-2010)

Entstehungszeit

1916 - 2007

Umfang

1,80

Laufmeter

Kontext

Provenienz

Im Hof-Piguet, Anne-Marie

Geschichte / Biografie

Anne-Marie Im Hof-Piguet
12.4.1916-18.12.2010
Flüchtlingshelferin, Lehrerin, Mitbegründerin Swisscontact

Geb. in Martigny (VS); Tochter des Henri Joseph und der Thérèse geb. Nicole; Abschluss 1940 Studium der Philosophie, Germanistik und Geschichte in Lausanne und Wien; 1942-1944 Einsatz in der Kinderhilfe des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) in Südfrankreich; zuerst in der Kinderkolonie auf Schloss Montluel bei Lyon, dann in der Zentrale des SRK in Toulouse; ab Mai 1943 in der Kinderkolonie im Château de La Hille in Montégut-Plantaurel; Beteiligung an mehreren Rettungsaktionen jüdischer Kinder und Jugendlicher über die französisch-schweizerische Grenze; 1944 Rückkehr in die Schweiz. Tätigkeit als Lehrerin im Kanton Waadt und in Basel; 1947 Heirat mit Ulrich Im Hof; zwei Töchter. 1959 Mitbegründerin von Swisscontact, Stiftung für Entwicklungszusammenarbeit in Zürich. 1991 Ehrung durch Yad Vashem als "Gerechte unter den Völkern“; gest. in Köniz (BE).

Bestandsübernahme

2005, 2008, 2011

Bestandsgeschichte

2005 gelangte ein erster, kleiner Teil des Nachlasses von Anne-Marie Im Hof-Piguet ins Archiv für Zeitgeschichte, 2008 dann der Grossteil des Bestandes. Die Ablieferung im Jahr 2008 erfolgte durch Catherine Im Hof, die Tochter von Anne-Marie Im Hof-Piguet. Schwerpunkt des Bestandes bildet Anne-Marie Im Hof-Piguets Tätigkeit in Frankreich im Dienst der Kinderhilfe des Schweizerischen Roten Kreuzes von 1942 bis 1944. Aus dieser Zeit sind vor allem ihre Briefe an die Eltern in der Schweiz sowie eine Fotosammlung vom Kinderheim La Hille erhalten. Im Übrigen besteht der Nachlass vor allem aus der Dokumentation ihrer Buchpublikationen „La Filière. En France occupée 1942-1944“ aus dem Jahr 1986 sowie der deutschen Übersetzung. Es handelt sich um Manuskripte und Korrespondenz mit Verlagen, ausserdem um Arbeitsmaterialien, die zum Teil Quellencharakter haben (Zeitzeugenberichte oder Kopien aus dem Archiv des Schweizerischen Roten Kreuzes). Dokumentiert ist auch Anne-Marie Im Hof-Piguets Mitwirkung an Dokumentarfilmen und Radiosendungen zum Thema Fluchthilfe. Die Korrespondenz widerspiegelt vor allem ihr Kontaktnetz mit ehemaligen Schützlingen bzw. MitarbeiterInnen aus der Zeit in Frankreich. Der Nachlass enthält zudem Materialien zur Biografie, wie Zeugnisse, Schulfotos oder Korrespondenz der Mutter. Anne-Marie Im Hof-Piguets Engagement im gesellschaftlichen und politischen Bereich nach 1945 ist nur wenig dokumentiert, insbesondere was ihre Tätigkeit als Mitbegründerin von „Swisscontact“ anbelangt. Institutionelle Unterlagen aus der Provenienz von Anne-Marie Im Hof-Piguet wurden in den institutionellen Bestand Swisscontact integriert. In diesem Bestand findet sich zudem ein Interview mit Im Hof-Piguet (Dossier IB Swisscontact / 26).

Literatur

Im Hof-Piguet, Anne-Marie: La Filière. En France occupée 1942-1944, Yverdon-les-Bains, s.d. [1986]
Im Hof-Piguet, Anne-Marie: Fluchtweg durch die Hintertür. Eine Rotkreuzhelferin im besetzten Frankreich 1942-1944, Frauenfeld 1987
Im Hof-Piguet, Anne-Marie: Fluchtweg, in: Fischer, Monica: "Retten Sie wenigstens mein Kind", Zeitzeugen des Zweiten Weltkrieges berichten, Zürich 2000, S. 37-43.

Inhalt und innere Ordnung

Bestandsinhalt

ArbeitsdokumentationZeitzeugenberichte, Kopien aus dem Archiv des Schweizerischen Roten Kreuzes, Materialien und Typoskripte zum Thema Kinderhilfe
Audiovisuelle DokumentationFotosammlung vom Alltag im Château de La Hille, Film- und Radiosendungen betr. Engagement von Anne-Marie Im Hof-Piguet
BiografieZeugnisse, Schulfotos, Porträtfotos, Korrespondenz von Thérèse Piguet, Unterlagen betr. Ehrungen
DokumentationUnterlagen betr. die Kinderhilfe des Schweizerischen Roten Kreuzes, Zeitungsartikel
KorrespondenzenKorrespondenz zur Zeit des Zweiten Welkrieges, Korrespondenz im Zusammenhang mit der Buchpublikation
Publikationen und Manuskripte"La Filière" und "Fluchtweg durch die Hintertür"

Bewertung/Kassation

Kassiert wurden Tonbandkassetten und Videos ohne biografischen oder thematischen Bezug zum Zweiten Weltkrieg.

Ordnung/Klassifikation

Der Bestand war grösstenteils von Anne-Marie Im Hof-Piguet vorgeordnet. Diese Ordnung wurde möglichst beibehalten und wenn vorhanden mit den von Im Hof-Piguet vergebenen Titeln bezeichnet (in Anführungszeichen gesetzt). Das ungeordnete Material (z.B. Teile der Korrespondenz oder der Fotos) wurde separat erschlossen. Es empfiehlt sich daher, sich nicht alleine auf die Titel zu verlassen und bei einer Recherche die gesamte Korrespondenz zu prüfen. Zum Teil waren der Korrespondenz Fotos beigelegt. Die Fotos wurden bei der ersten Erschliessung separat verpackt. Auf der Rückseite der Bilder wurde jeweils angegeben, welchem Brief sie beigelegt waren. Die abgebildeten Personen waren nicht immer identifizierbar. Ein Grossteil der Fotos war nicht geordnet und lag lose in einer Schachtel, die mit "La Hille 1942-1944" angeschrieben war. Die Serien wurden vom AfZ zusammengefügt.

2015 wurde im Rahmen einer Findmittel-Revision die Dossiers 122-125 aufgehoben und deren Inhalt (Fotos, die Briefen beigelgt waren) in die entsprechenden Korrespondenzdossiers 108, 109, 110, 111, 113, 115, 116, 117 und 118 zu den entsprechenden Briefen gelegt.

Zugang

Benutzbarkeit

Frei

Sprache(n)

Deutsch, Französisch

Findmittel

2010, 2013, 2015

Findmittel online

Ja

Sachverwandte Unterlagen

Verwandtes Material

AfZ IB Swisscontact

Verzeichniskontrolle

Bearbeitung im AfZ

Noëmi Sibold, Philippe Oggier, Lea Ingber, Rebekka Nordmann

Vorverzeichnung

 

Findhilfsmittel

 

Untereinheiten

1.: Biografie
2.: Kinderhilfswerk Schweizerisches Rotes Kreuz
3.: Politisches und gesellschaftliches Engagement
4.: Korrespondenz